Diese Frage – wie so viele in der Pflege und Erziehung unserer Kinder – ist sehr individuell, so wie unsere Lebenssituationen unterschiedlich sind. In diesem Beitrag betrachte ich nun den gefürchteten Mehraufwand in den Bereichen: Wickeln, Zeitaufwand, Arbeitsaufwand.

20161024_160003

Wickeln

In erster Linie gehe ich von unserer Familie aus und ziehe einen Vergleich. Mein Sohn wurde seine ersten 4 Lebensmonate mit Wegwerfwindeln gewickelt, nun seit über einem Jahr mit Stoffwindeln. Das Wickeln selbst war für mich von seiner Geburt an etwas ganz Besonderes. Ein neugeborenes Baby kennt noch keine Zeit, aber es erfährt die Nähe und die Fürsorge der Eltern.  Darum habe ich ihn nackt strampeln lassen, ihn gestreichelt, ihm vorgesungen, sein Bäuchlein massiert. Ich habe mir viel Zeit mit ihm gelassen, besonders morgens und abends hatten wir unsere Rituale rund um und auf dem Wickeltisch. Heute vermisse ich diese Zeit ein kleines bisschen, denn so mobil wie er ist, ähnelt das Wickeln eher einem Ringkampf.

Kein merklicher Unterschied zwischen WWW und Stoffis

Dank einiger genialer Systeme macht es dabei keinen Unterschied beim Wickeln selbst, ob ich Wegwerfwindeln oder Stoffwindeln nehme. All-in-Ones, Snap-in-Ones oder vorgestopfte Pocketwindeln kann ich ebenso schnell um das Baby bringen. Ein Klettverschluss spart noch mehr Zeit, wobei Knöpfe nur minimale Zeitverzögerung bedeuten.

Wo wir schon beim Zeitaufwand wären…

Generell meint man mit Mehraufwand ein Mehr an Zeit und Arbeit. Das lässt sich so nicht absolut trennen. Je nach System brauchen Stoffwindeln in der Hinsicht mehr Zeit, dass sie entweder vorbereitet werden müssen (Pocketwindel vorstopfen, SIO zusammenknöpfen, All-in-three Windeln zusammenfügen) oder am Wickeltisch zusammengesetzt werden, wenn sie aus mehreren Teilen bestehen. Das ist dann so gesehen auch mehr Arbeit. Dafür erspart man sich an anderer Stelle viel Aufwand: Einmaliger Kauf genügt in der Regel, guter Auslaufschutz der Stoffwindeln führt zu weniger beschmutzter Kleidung, der Müll muss nicht täglich weggebracht werden.

Vergleich Wegwerfwindeln – Stoffwindeln

Dazu habe ich hier eine Tabelle erstellt, die noch einmal kurz Wegwerfwindeln und Stoffwindeln in Bezug auf den Aufwand gegenüberstellt:

Wegwerfwindeln Stoffwindeln
Muss regelmäßig nachgekauft werden Einmaliger Kauf genügt in der Regel.
Müllmenge Wäsche
Mehr Wäsche durch ausgelaufene Windeln Guter Auslaufschutz
Wickeln in Rekordzeit Wickeln wird zum positiven Erlebnis und „quality time“.
Eintöniges Design Vielfältig, bunt
Das Geld, welches man ausgibt, ist weg. Restwert, man kann Stoffwindeln weiterverkaufen oder verschenken.
Weitere viele Vorteile wie Gesundheit für das Baby (zB. Haut), weniger Chemie und Plastik, weniger Gestank, nachhaltig, immer vorrätig etc.

Auswertung online Umfrage bei Facebook

Zu dieser Thematik erstellte ich eine offene Umfrage in einer Facebook-Gruppe (Stoffwindelchat). Hier der Link:

https://www.facebook.com/groups/281194348594503/permalink/1098076730239590/

Die meisten Mamas bestätigten, dass Stoffwindeln mehr Arbeit – Allen voran Wäsche – machen, was einen Zeitaufwand von max. 15 min pro Tag ausmacht. An den Kommentaren ließ sich ablesen, dass diese Mütter den geringen Mehraufwand angesichts der zahlreichen Vorteile von Stoffwindeln gern in Kauf nehmen und aus Überzeugung Stoffwicklerinnen sind. Von einigen Mamis wurde sogar behauptet, dass Stoffwindeln weniger Aufwand machten als Wegwerfwindeln (in Sachen Beschaffung, Entsorgung der Windeln).

dsc01259

Foto von Verfasser, Stoffwindeln trocknen in der Herbstsonne.

Ich selbst habe eine Woche lang protokolliert, wie sich das Stoffwickeln zeitlich in meinem Haushalt auswirkt. Bei 2 zusätzlichen Waschmaschinenladungen ergab sich ein tatsächlicher Mehraufwand von 1 Stunde pro Woche, das sind keine 10 min pro Tag. Den Vergleich zu Wegwerfwindeln kann ich an dieser Stelle nur abschätzen, da ich dazumal mein Wickelverhalten und den Aufwand nicht protokollierte.

Fazit

Ja, für gewöhnlich machen Stoffwindeln etwas mehr Aufwand. Das betrifft vor Allem das Waschen. Andererseits bietet das Wickeln mit Stoff sehr viele Vorteile,  wie ihr noch einmal in meinem Beitrag 11 Gründe für Stoffwickeln nachlesen könnt. Angesichts dessen lohnt sich dieser minimale Wermutstropfen. 😉

By | 2017-10-19T22:38:58+00:00 November 1st, 2016|Allgemein, Rund ums Stoffwickeln|1 Comment

About the Author:

One Comment

  1. Windeldienst | Wickel Wahnsinn 30. April 2017 at 11:53 - Reply

    […] die Frage, ob sie sich den Waschaufwand antun sollten. Dazu habe ich bereits erörtert, wie viel Aufwand es tatsächlich ist (gar nicht so schlimm wie du dachtest, oder?). Dennoch schreckt diese kleine […]

Leave A Comment

%d Bloggern gefällt das: