Die Kaddili Pocketwindel

Schon vor einer ganzen Weile schickte mir Katharina eine ihrer eigenen Produktion entsprungenen Windel zu: Die Kaddili Pocketwindel. An dieser Stelle herzlichen Dank für die Möglichkeit, diese tolle Pocketwindel mit Baumwolljersey-Auskleidung testen zu dürfen, liebe Katharina!

IMG_20170130_150154

 

Wie ist Katharina überhaupt darauf gekommen, selbst eine Stoffwindel zu entwerfen?

Katharinas Tochter hatte nie richtig in eine Wegwerfwindel gepasst – entweder schnitten sie ein oder waren viel zu groß. So kam sie zu Stoffwindeln und war nach einigem Austesten vom Stoffwindel-Wahnsinn angesteckt. Sie bemerkte jedoch rasch, dass große Produzenten die Windeln in China günstig herstellen lassen, aber in Europa um teures Geld verkaufen. Ihr war klar, dass das Geld aber nicht im Produktionsland ankommt. Mithilfe ihres Bruders recherchierte sie in Bezug auf Windelproduktion. Sie entdeckte ein paar Firmen wie Babyland, welche in China günstig produzieren und die Arbeiter nach europäischen Standards behandeln.

Zunächst wollte Katharina nur für den Eigengebrauch Windeln produzieren lassen, doch dann entstand die Idee auch andere Eltern daran teilhaben zu lassen. Der bisherige Hersteller der Kaddili Produkte verwendete günstige, aber hochwertigere Stoffe als andere Stoffwindel-Produzenten in China, zudem wird ein Teil der Näharbeiten in Deutschland gemacht.

 

Das Testobjekt

Die Pocketwindel welche mir Katharina kostenlos für einen Test zur Verfügung stellte, ist eine One Size Windel (dh. mitwachsend). Somit ist sie über die 3 Druckknopfreihen auf der Bauchseite in der Leibhöhe 4-stufig verstellbar. Der Verschluss erfolgt doppelreihig, auch mittels Druckknöpfe. Sowohl einfache Beinbündchen, als auch Rückenbündchen sorgen für Auslaufsicherheit, sobald die Windel gut eingewaschen wurde. Die Windel ist beidseitig mittels großer Taschenöffnungen für die Einlagen zu befüllen. Auf der Bauchseite ist der umgeschlagene Außenstoff als Lasche vernäht, um die Öffnung der Tasche abzudecken und eine zusätzliche Feuchtigkeitsbarriere zu erzeugen.

Die verarbeiteten Materialien

Die Materialien sind sehr schön weich und fühlen sich wertig an. Das Design gefällt mir sehr gut – es ist schlicht und elegant. Die Pocketwindel besteht komplett aus Baumwolljersey (80% BW, 20% Polyester), die wasserdichte Schicht aus TPU (ein Polyester-Interlock mit thermoplastischem Urethanlaminat) ist zwischen der Innen- und Außenseite versteckt. Somit kommt Babys Haut nur mit Stoff in Berührung.

Der Praxistest der Kaddili Pocketwindel

Da die Baumwolle unbehandelt ist und noch viele Öle enthält, benötigt sie relativ lange zum Einwaschen, Katharina empfiehlt 10-15 Wäschen. Ich habe die Windel wie immer nach dem ersten Waschen direkt am Kind gehabt, mit kürzeren Wickelintervallen. Allerdings hat die Windel tatsächlich an den Beinbündchen Feuchtigkeit gezogen. Überraschenderweise blieb es aber bei dem klammen Gefühl der Windelaußenschicht im Bündchenbereich, die Kleidung darüber blieb immer trocken. Nach einigen Wäschen legte sich jedoch dieses Phänomen und wir nutzten die Windeln ohne Bedenken auch für größere Ausflüge oder zum Mittagsschlaf. Für Vielpiesler könnte man ein Moltontuch, einen Ikeawaschlappen oder auch eine kleine (zurechtgeschnittene) Mullwindel als oberste Schicht verwenden – um den ersten Schwall abzufangen.

Bisher hatte ich nur Pocketwindeln genutzt, welche hauptsächlich mit Mikrofaser ausgekleidet waren. Darum gefällt mir die Kaddili Pocketwindel besonders gut: Die Stoffschicht – welche die Tasche bildet – besteht ausschließlich aus Baumwolljersey. Das schätze ich besonders, da diese Schicht selbst Feuchtigkeit aufsaugt. Wenn sie gut eingewaschen und die Oberfläche dadurch angeraut ist, wird so die Saugleistung der Windel gefördert.

Die Einlagen der Kaddili Pocketwindel

Zur Windel mitgeliefert wurden zwei Einlagen. Die Bambus-Einlage von Babyland hat fünf Schichten: Zwei äußere aus 70% Bambusviskose und 30% Baumwolle, die inneren drei Schichten sind aus 100% Polyester. Die zweite Einlage ist die Kaddili Hanfeinlage aus 55% Hanf und 45% Baumwolle. Beide erwiesen sich als sehr saugstark, wobei ich besonders ein Fan der Kaddili Hanfeinlage bin. Ich persönlich mag natürliche Stoffe lieber: Sie sind robust und leisten ihren Dienst. Funktionsmaterialien wie die Bambusviskose und der Polyesterkern sind in ihrer Leistung sehr stark, jedoch in der Pflege meistens etwas heiklich. Durch die Bambusviskose und die Dicke der Einlage trocknet diese außerdem nur langsam. Beide Einlagen sind etwas kleiner als die große Taschenöffnung der Windel, zum Rausschütteln der Einlagen vor dem Waschen erweist sich dieses Detail als sehr vorteilhaft (wer fasst schon gern die dreckigen Einlagen an).

Zur Pflege möchte ich anmerken, dass die Kaddili Pocketwindel bei 40-60 °C gewaschen werden kann, aber nicht in den Trockner darf (die Hanfeinlage aber schon).

DSC02182

Mein Fazit

Nach einigen Wäschen ist die Kaddili Pocketwindel eine super Windel für unterwegs oder wenn es schnell gehen muss. Die Windel erfüllt ihren Zweck und ist gut geeignet für externe Betreuer wie Krabbelstube oder Tagesmutter. Top Preis-Leistungsverhältnis!

 

Mehr zu den Kaddili Stoffwindeln (welche momentan in der Produktion umgestellt und daher die lagernden Modelle für unter 10 Euro pro Stück abverkauft werden) und weitere tolle und vor Allem günstige Stoffwindeln findet ihr auf der Homepage von Katharina.

By | 2017-10-09T08:47:25+00:00 Mai 27th, 2017|Wahnsinns Produkte im Test|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

%d Bloggern gefällt das: