Heute darf ich dir eine ganz tolle junge Mutter präsentieren. Sie heißt Elisabeth Wolfsegger und kommt aus dem wunderschönen Gutau im oberösterreichischen Mühlviertel.

Als dreifache Mutter interessiert sich die 32-jährige Kindergartenpädagogin stark für das Nähen. Sie liebt es in der Natur zu sein und hat so auch schnell die Vorteile des Tragens für sich entdeckt. Seit nunmehr fast 5 Jahren näht sie selbst individuelle Tragecovers, um jungen Eltern ein Tragevergnügen zu jedem Wetter und jeder Jahreszeit zu ermöglichen.

image

Liebe Lisa, danke dass du mir ein paar Fragen zu dir und deiner Tragegeschichte beantwortest! Wie bist du denn eigentlich zum Tragen gekommen?

Leider wusste ich zu meinen Trageanfängen vor 8 Jahren nicht, dass es Trageberaterinnen gibt, also musste ich mir selbst zu helfen wissen. Ich hatte ein sehr anhängliches Kind und konnte durch das Tragen zumindest den Haushalt erledigen. Außerdem waren in unserem Ort viele Geschäfte nicht besonders Kinderwagen-freundlich.
Mein zweites Kind habe ich vor Allem getragen, wenn wir draußen unterwegs waren – das Größere im Kinderwagen und später am Dreirad, das Kleinere bei mir herbei.

Tja, und das Jüngste war sowieso kaum im Kinderwagen, da man beim Tragen natürlich viel flexibler mit den größeren Kids ist, sei es bei Spaziergängen im Wald oder beim Schlittenfahren im Winter.

Außerdem sind die Kleinen viel zufriedener, wenn sie nah bei der Mama sind.

Wie hast du deine Kinder getragen und was war deine liebste Trageweise?

Alle drei Kinder wurden in unterschiedlichen Tüchern und Tragen gebunden: Mein erstes Kind im „herkömmlichen“ Tragetuch, einer selbstgenähten Trage und einer selbstgenähten Schlaufe. Das zweite hauptsächlich in einem elastischen Tuch und der Schlaufe. Und das dritte mit einer Ergobaby.

Am liebsten trage ich nach vorn, mit dem Tuch am liebsten klassisch mit der Wickelkreuztrage.

Du hast schon zu Beginn deiner Trage-Karriere selbst Tragehilfen genäht. Wie kam es dazu und warum hast du sie nicht bei allen deinen Kindern verwendet?

Zu den selbst genähten Tragehilfen bin ich gekommen, weil es mir irgendwann zu langwierig war, diese Binderei und Wicklerei. Ich wollte etwas, das schnell zur Hand ist. Eine Bekannte hat mir ein Schnittmuster geliehen und ich habe mir aus einem Tragetuch (der richtige Stoff ist natürlich wichtig) eine Trage ähnlich einer MeiTai genäht und eine Trageschlaufe, wenn ich zum Beispiel beim Einkaufen oder unterwegs mal schnell was zum Tragen brauchte.

Die Schlaufe hab ich bei allen drei Kindern gerne mal wieder verwendet, die selbst genähte Trage wurde durch die Ergobabytrage ersetzt, da diese im Schulterbereich einfach besser gefüttert ist

Da du viel mit deinen Kindern draußen unterwegs warst und bist, hast du auch die Vorteile eines Tragecovers entdeckt. Wie entstand die Idee, selbst Tragecovers zu nähen?

Ich hatte mir ein Cover gekauft, mit dem war ich nicht so recht zufrieden: Es war aufwändig beim Befestigen und viel Stoff, der herunterhing. Also entwarf ich selbst einen Prototyp für ein Tragecover. Das war gar nicht so schlecht und meine Schwägerin wollte auch eins haben. So entwickelte sich das Ganze, bis ich beschloss, nicht nur für den Bekanntenkreis zu nähen.
coverstar1

Welche Materialien verarbeitest du in deinen Produkten?

Die ersten Covers waren vollständig aus Fleece. Ich überlegte, welche weitere Materialien sinnvoll wären. Meine Produkte werden permanent überarbeitet, weiterentwickelt und verbessert.
Mittlerweile nähe ich die Cover ganz individuell nach Kundenwunsch. Das heißt Farben, Material, Größe, ob mit Reflektor – das Alles darf der Kunde aussuchen und entscheiden.
Die Cover gibt es aus Fleece, mit Softshell, Wasser- und windabweisend, aus Strickstoff, aus Steppstoff, aus Wollwalk, Sweat, Jersey, Baumwolle. Von ganz dünn für den Sommer bis ganz warm für den Winter.

Welche weiteren Artikel produzierst du?

Außerdem mache ich Spielzelte (Tipis), Still-Muffs, Wickelunterlagen, Trösterchen (Wärme- und Kühlkissen), Beanies, Loops, Dreieckstücher, Stirnbänder, Sonnenhüte und Kopftücher.
Es ist noch viel mehr auf meiner Liste, was auch bald in mein Angebot kommt.

Wo kann man deine Produkte kaufen?

Erhältlich sind meine Produkte über meine Homepage, Anfragen über Facebook sowie im Trageraum Linz.
Liebe Lisa, vielen herzlichen Dank für deine Zeit und die Beantwortung meiner Fragen. Es hat mich sehr gefreut, dich kennenzulernen.
Überdies freut es mich auch sehr, dass wir noch bis Christi Himmelfahrt am 25.5. zusammen ein Gewinnspiel auf Facebook veranstalten. 🙂
By | 2017-10-13T00:50:20+00:00 Mai 17th, 2017|Wahnsinns Persönlichkeiten im Interview|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

%d Bloggern gefällt das: